Braunschweig

Braunschweig Löwe

Foto: Magnus Manske, Lizenz: CC Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Einer der Nachteile der dunklen Jahreszeit ist es, dass man bei einer Dienstreise in eine fremde Stadt zu einem Projekttreffen fast gar nichts von derselben sieht, denn üblicherweise enden die Treffen im Dunkel und fangen, bei mehrtägigen Veranstaltungen, dann auch so an, dass man das Hotel im Dunkel verlässt.l

Am Donnerstag war ich in Braunschweig, und da wäre es sicher interessant gewesen, sich eine oder zwei der Traditionsinseln anzusehen, laut Taxifahrer nennt man dort so die wenigen Stellen, an denen historische Gebäude von den heftigen Zerstörungen des 2. Weltkriegs mehr oder weniger verschont geblieben sind.

An der einen oder anderen Stelle hätte ich sicher einige Löwenstatuen gesehen, da Braunschweig sich selber „Löwenstadt“ nennt: Heinrich der Löwe hatte hier seine Residenz, einer der reichen und mächtigen deutschen Herrscher. Er war so mächtig, dass er München gegründet hat und deshalb findet man den Löwen dort auch auf Bierflaschen und anderen Teilen.

So aber blieb an Touristischem nur die vom Veranstalter des Treffens organisierte Tour durch eine sogenannte Mikrobrauerei, Schadt’s Gasthaus. Der Braumeister war mit Herz und Seele bei seinem Bier, leider sprach er nur Deutsch und in unserer Gruppe verstand etwa die Hälfte kein Wort und so sprang ich als Dolmetscher ein. Das war das erste mal in meiner Laufbahn, dass ich offenen Beifall bekam ob meiner Sprachkenntnisse. Die Ingenieure um mich herum fanden es erstaunlich, das ich Vokabeln wie Stärke, Hefe, Gerste oder „gären“ zu übersetzen wusste.

Im Anschluss an die Führung gab es dann das Projektessen, aber wie das generell so ist in solchen Mikrobrauereien: das Bier ist super, das Essen kann man vergessen.

Braumeister in Schadt's Brauerei Braunschweig

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer, Hotelzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Braunschweig

  1. Clarissa sagt:

    Schade das die Qualität der Speisen hinter der des flüssigen Brotes hinterherhinkt. Beides Auf Augenhöhe wäre natürlich der Hit. Und schon habe ich wieder etwas gelernt, das München von Heinrich der Löwe gegründet wurde. Das muss ich mal meinen Münchnern erzählen.

  2. manu sagt:

    Auch für mich ein interessanter Artikel. Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.