Wie war 2012?

Note: Dies ist die Axelversion, über eine Hannaversion würde ich mich freuen! 😉

Beste Entscheidung: Mit dem Rauchen aufzuhören
Schlechteste Entscheidung: Mh, so richtig fällt mir da keine ein.

Beste Anschaffung: Fast sieht es so aus, als ob das das iPad mini für Hanna war.
Dämlichste Anschaffung: Die Ladekabel 4 und 5 fürs Telefon, weil ich 1, 2 oder 3 vergessen hatte.

Schönster Absturz: Der eine oder andere Abend allein mit Hanna.
Schlimmster Absturz: Einsam und schon recht krank in Hamburg

Bestes Getränk: Brandy (aber nur spanischer)
Ekelerregendes Getränk: Immer noch H-Milch. Pur. Warm.

Bestes Essen: Das Essen im Corral de la Moreria in Madrid, aber das kann auch mit dem dazu gebotenen Flamenco zusammen hängen.
Schlimmstes Essen: Ich denke das dürfte eines der Mittagessen im Rodizio in Hamburg-Harburg gewesen sein.

Beste Musik: Ich habe spät Culcha Candela entdeckt durch ein Sonderangebot bei Amazon (3 CDs für 15€).
Schlimmstes Gejaule: Alles was ich aus den Radioprogrammen in Mietwagen hören musste, wenn diese keine Verbindung zu meinem iPhone erlaubten.

Eigene, schönste musikalische Wiederentdeckung: Das Weiße Album der Beatles
Peinlichster musikalischer Faux-Pas: Zur UEFA2012 noch Sportfreunde Stiller zu hören.

Beste Idee/Frage: Die Fahrt mit dem Berliner Traditionszug nach Lübbenau.
Dämlichste Idee/Frage: Langsam könnte es mit dem HSV aber richtig aufwärts gehen.

Beste Lektüre: Die Jeeves-Geschichten von PG Wodehouse, Hanna vorgelesen beim Gemüseputzen.
Langweiligste Lektüre: Ein besonders schlechter Antrag auf ein Forschungsprojekt.

Zugenommen oder abgenommen? Zugenommen, aber das hängt auch mit der besten Entscheidung zusammen.

Haare länger oder kürzer? Länger, wenn man meinen neuen Stoppelvollbart einrechnet.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger? Weiß nicht, müsste mal wieder zum Augenarzt.

Mehr ausgegeben oder weniger? Egal, wie immer zu viel!

Der hirnrissigste Plan? Manchmal hoffe ich, ich wäre irrational genug um einen wirklich hirnrissigen Plan haben zu können.

Die gefährlichste Unternehmung? Ich und gefährlich? Nicht wirklich, oder?

Die teuerste Anschaffung? iPad 4 kurz vor Weihnachten.

Das leckerste Essen? Och je, wir essen so viel Leckeres, da ist es schwer, etwas hervorzuheben.

Das beeindruckenste Buch? So richtig gab es da keines

Der ergreifendste Film? ich war ja noch nicht einmal im Kino in 2012 und habe auch im TV kaum einen Film bis zum Ende geschaut. Da gab es also keinen

Die beste CD? Best of Culcha Candela

Das schönste Konzert? Keins gesehen.

Die meiste Zeit verbracht mit
? Computern

Die schönste Zeit verbracht mit
? Hanna. Wie immer.

Vorherrschendes Gefühl 2012? Wie weit ist es noch bis zur Rente?

2012 zum ersten Mal getan? Hat man in meinem Alter nicht schon alles Denkbare gemacht? Oh, doch, ich war zum erstem Mal in Braunschweig.

2012 nach langer Zeit wieder getan? Ins Fitnessstudio gegangen

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen? Zwei Krankenhausaufenthalte und das wöchentliche Pendeln.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte? Schmerzmittel zu nehmen.

2012 war mit 1 Wort 
 ? Gemischt.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Wohnzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Wie war 2012?

  1. petra götze sagt:

    Naja,mein lieber Bruder, da ist doch alles klar-
    Ein gutes Buch lesen, ein tolles Konzert besuchen(was du ja gerne ausschlägst),zum Augenarzt gehen,Pauli gucken und weiter das weiße Album der Beatles genießen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.