KW 07

11.02.2013 (Mo.)

Noch ein Nachtrag zum Papst: eine Karikaturistin aus Berlin hat einen Kalender produziert mit Karikaturen. Die Sonntagskarikatur zeigte das Bild des Papstes mit einem Lottozettel mit sechs richtigen und dem Spruch: „Morgen trete ich zurück!“

Und: vielleicht ist ein höheres Wesen mit dem Rücktritt nicht ganz einverstanden, da am Montag ein Blitz im Petersdom eingeschlagen ist.

12.02.2013 (Di.)

Manchmal passen selbst die unangenehmen Sachen. Zum Beispiel wenn einem eine Brücke am Tag vor einem Routinetermin beim Zahnarzt rausbricht.

13.02.2013 (Mi.)

So ganz traue ich der wieder eingesetzten Brücke noch nicht so, deshalb geht es heute zum Spaghetti Frutti di Mare essen. Von meinem Tisch im Restaurant schaue ich genau auf eine so genannte Seniorenresidenz. Tags und abends, zu allen Jahreszeiten sieht man davor Männer und Frauen in Rollstühlen, teilweise mit amputierten Füßen oder sogar Beinen. Wenn es regnet, suchen sie Schutz unter einem schmalen Vordach. Natürlich wollen sie auch die vorbei gehenden Leute beobachten, denn es ist der Weg von der S-Bahn zu uns ins Gewerbegebiet. Aber im Grunde wollen sie eine nur eins: eine Zigarette rauchen.

14.02.2013 (Do.)

Heute ist Valentinstag. Und diese angelsächsische SItte geht mir am selbigen vorbei, ich liebe Hanna auch an allen anderen Tagen des Jahres. Vielleicht interessant dieser Auszug aus der Wikipedia:

Englische Auswanderer nahmen den Valentinsbrauch mit in die Vereinigten Staaten und er kam so durch US-Soldaten nach dem Zweiten Weltkrieg in den westlichen Teil Deutschlands; 1950 veranstaltete man in Nürnberg den ersten „Valentinsball“. Allgemein bekannt wurde der Valentinstag durch die vor dem 14. Februar verstärkt einsetzende Werbung der Floristen und der Süßwarenindustrie.

Also der absolute Kommerz.

Heute habe ich so nebenbei auf Facebook gesehen, dass mich eine Person entfreundet hat. Hat vielleicht nichts zu sagen, weil das bei FB häufiger passiert und dann hinterher irgendwann wieder vorbei ist und auf zwischenzeitliche Wartung zurück geführt wird.

Ok, in diesem Fall fand ich das aber, ehrlich gesagt, gut. Diese Person, nennen wir sie A., ist für mich so irgendwie der Prototyp der blonden Frau, die in keiner Hinsicht ehrlich ist oder sein kann, sondern in nur auf ihren eigenen Vorteil achtet.

A. war die Freundin und Lebensgefährtin unseres Nachbarn und hat sich irgendwann von ihm getrennt. Wie das so ist, man selbst weiß nicht, was in so einer Beziehung passiert, und so versucht man halt, neutral zu sein. Immerhin hatte A. einige Unterstützung von uns bekommen, wir haben sie bei unserem besten Freund in London eine Unterkunft verschafft als sie dort einen Kurs gemacht hat. Und wir haben natürlich ihrer Bitte entsprochen, als sie uns bei ihrem Auszug gebeten hatte, ein paar Sachen für sie auf unserem Boden abstellen zu können, bis sie mit ihrem neuen Freund irgendwo eingezogen sei.

Soweit so gut, aber das Zeug stand da und wurde nicht abgeholt, auch als sie schon längst mit ihrem neuen Freund zusammengezogen war. Und als wir sie dann fragten, das endlich zu machen, sagte sie frech, dass wir das einfach entsorgen könnten. Na bravo, da hat sie auf elegante weise den Transport über 5 Stockwerke auf uns abgeschoben.

Auf solche Freunde kann man verzichten!

15.02.2013 (Fr.)

Zum Thema Papst habe ich auf Facebook einen netten Spruch gelesen: mit dem Rücktritt des Papstes ist es wie mit dem Spargelstechen, der Pole arbeitet bis zum Umfallen, der Deutsche macht Feierabend, wenn er keine Lust mehr hat.

16.02.2013 (Sa.)

Endlich habe ich es geschafft, einen Termin bei Yagamo wahrzunehmen. Letzten Samstag stand er extra für mich schon um 8:30 Uhr bereit, ich kam aber erst um 9:40. Das war es dann, er hatte keinen Termin mehr. Heute um 10 Uhr war ich dann am vorgesehenen Termin da und habe jetzt wieder eine anständige Frisur.

17.02.2013 (So.)

Bei den ganzen Pferdefleischgeschichten ist letztlich nicht der Verbraucher der Dumme, sondern selbst schuld: Bei jedem Gericht muss Fleisch dran sein, nur kosten darf es nichts. Hanna und ich haben überlegt, wann wir das letzte mal Fertiggerichte genossen haben. Wir sind darauf gekommen, dass es etwa 10 Jahre her ist. Damals haben wir von Zeit zu Zeit noch eine TK-Pizza oder TK Bami Goreng gegessen.

Linsensuppe

Heute haben wir uns ein ganz exotisches Essen gemacht, ja selber gemacht: eine Linsensuppe. Nur schade, dass es selbst bei der Metro nur noch geschälte Linsen gibt, eigentlich muss die braune „Schale“ der Linsen nach dem Kochen so leicht aufgeplatzt in der Suppe erscheinen. War trotzdem aber echt lecker!

Amaryllis.jpg

Und Hannas Amaryllis ist immer noch fleißig am Blühen.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitszimmer, Vorgarten, Wohnzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.