Istanbul Tag 4: Asien und Wellness

Hanna auf der Hotelterrasse

Der Sonntag begrüßte uns mit strahlendem Sonnenschein, so dass wir nach dem Frühstück erst einmal das schöne Wetter auf der Terrasse des Hotels genießen konnten.

Bosporusfähre

Da Hanna sehr gern Boot fährt, hatte ich vorgeschlagen, die Fähre zum asiatischen Teil nach Kadıköy zu nehmen, eine Viertelstunde über den Bosporus. In der überfüllten Straßenbahn ging es dann ab zur Fähre.

Am Anleger in Kadıköy genossen wir erst einmal zwei Tees (soviel Tee wie in Istanbul trinken wir sonst im ganzen Jahr nicht). Hanna fand den Tee besonders gut, da der Umsatz riesig war, alle 5 Minuten kam jemand mit einem Tablett vorbei, auf dem ca. 30 Gläser Tee standen. Durch den Umsatz war der Tee einfach nicht so bitter, weil er nicht so lange auf den Blättern stand.

Menschenmassen

Kadıköy scheint ein beliebtes Ausflugsziel zu sein, überall waren Menschenmassen unterwegs. Zudem hatte der dort ansässige Tabellenführer der türkischen Fussballliga, Fehnerbahce, dort ansässig, an diesem Sonntag ein Heimspiel. Viele Leute waren dort schon mittags im Fussballtrikot unterwegs.

Ich erinnerte mich an die Altstadt mit ihren vielen Läden und Restaurants.

Fisch

Fisch…

Gemüse

Gemüse…

Oliven

und Oliven.

Daneben viele Restaurants, in denen erstaunlich viel Alkohol, besonders Raki vom Liter abwärts geboten wurden.

Palamut

Wir suchten uns eins aus und Hanna bestellte sich ein Fischgericht (Palamut) und ich ein Iskender Kebab (Döner auf Brot mit Tomatensoße und Joghurt). Dann entdeckte Hanna allerdings das Lammkotelett in der Vitrine, das nicht auf der Speisekarte stand. Der Fisch war nicht mehr abzubestellen, das Iskender Kebab schon, und so ließ ich mich breit schlagen, den Fisch zu nehmen, und Hanna bekam die Lammkoteletts, die, zugegeben, einfach super schmeckten.

Lammkoteletts

Nach dem Essen ging es dann langsam zurück, mit der Fähre nach Europa und dann mit der Straßenbahn nach ÇemberlitaĹź, einem Stadtteil benannt nach der Konstantinsäule. Die Säule war allerdings nicht unser Ziel, wir wollten etwas für unser Wohlbefinden tun und steuerten das ÇemberlitaĹź Hamam an.

Der Besuch eines traditionellen Hamams war einer der Punkte auf unserer Liste. Und der Besuch hat sich gelohnt, wir hatten das volle Programm gebucht. Für mich war das Dampfbad etwas zu hart, ich hatte Atemschwierigkeiten und Kreislaufprobleme, aber das gewaschen werden und die Massage waren einfach grandios.

Umkleidekabinen

Das Bild zeigt die Umkleidekabinen.

Nach dem Bad ging es erschöpft, aber zufrieden ins Hotel.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Hotelzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.