4.-6. Januar 2016

4. Januar 2016

Nach dem (positiven) Stress von unserem Stockholmbesuch sollte der Montag Ganz langsam angegangen werden. Er begann aber nicht so gut, denn die Milch, die bei Hannas Morgenkaffee etwa 2 Drittel der Menge ausmacht, war dann doch ein wenig sauer ob unserer Abwesenheit, so dass ich den Kaffee neu machen musste.

M. kam normal zur Wohnungsreinigung, aber ich hatte den Eindruck, dass sie nicht ganz ausgelastet war, auch wegen unser Abwesenheit. Die Katzen wollten in der Zeit wie üblich auf unseren Boden flüchten, kamen aber ganz schnell wieder zurück, weil es ihnen offensichtlich viel zu kalt war.

Leider hatte Hanna wieder Rücken, so dass sie sich sehr früh in die Horizontale begeben musste.

Auch das Abendessen war einfach, aber lecker: Frische Bandnudeln (nein, nicht selbst gemacht, ich sagte doch, dass das ein Ruhetag war) mit einer leckeren Tomatensauce mit Oliven und Kapern von der Fattoria La Vialla, sehr empfehlenswert.

5. Januar 2016

Morgens war für uns beide eine ausführliche Zahnreinigung angesagt mit vielen guten Ratschlägen, wie man das besser machen kann. Ich war zuerst dran und machte mich dann gleich auf den Weg, um Kinder Metro unsere Vorräte aufzustocken. Und wunderte mich, dass Hanna dann erst kurz nach mir eintraf. Die Kater schienen übrigens absolut erleichtert, dass wir diesmal nur so kurz weg waren.

Im Briefkasten lag dann für mich ein Brief vom Bundesamt für Justiz aus Bonn. Hanna bekam schon einen Schreck, aber es war nur das von mir beantragte erweiterte Führungszeugnis für die eventuelle Arbeit mit den Schülerpaten.

Am Nachmittag kam dann das neu gekaufte Mehl zum Einsatz, um die Äpfel zu verarbeiten, die sich aufgrund unserer Abwesenheit nicht abgebaut hatten. Ich fabrizierte einen Florentiner Apfelkuchen auf Hefeteigbasis.

Florentiner Apfelkuchen

6. April 2016

Am Dreikönigstag präsentierte sich das Wetter so, wie man es sich eigentlich zu Weihnachten gewünscht hätte(was aber, wie man zugeben muss, äußerst selten passiert): Unsere Dachfenster waren zugeschneit und auch die Terrasse war schneebedeckt. Zum Glück steht unser Weihnachtsbaum noch, sodass sich wenigstens nachträglich ein wenig Weihnachtsgefühl einstellte.

Schneebaum

Früher wären die Katzen bei der Wetterlage wie wild herumgetobt, diesmal war nur ein ganz kurzer Ausflug angesagt, es war ihnen einfach zu kalt. Allerhöchstens eine Beobachtung der Lage von einem geschützten Plätzchen aus war angesagt.

Kater beobachtet den Schnee

Mittags gab es dann eine Vereinssitzung mit einem Bericht über das Gespräch mit dem Bezirksamt am Dienstag. Das mit dem ABC-Haus gestaltet sich schwieriger als erhofft, bevor eine Nutzung stattfinden kann, muss sich unter Anderem sogar das Berliner Abgeordnetenhaus damit beschäftigen. Darüberhinaus leidet die Truppe immer noch unter dem Premierenstress und den Spannungen, die sich in dem Zusammenhang ergeben hatten. Im Moment ist das ganze Projekt etwas in einem instabilen Gleichgewicht, aber so etwas ist ja schon fast normal bei solchen Initiativen. Zumindest gibt es eine Förderzusage zur Einstudierung eines Kinderstücks.

Vor kurzem hatte Hanna dann ihren Klavierunterricht und sie meint, dass sie durchaus Fortschritte gemacht hat. Zumindest ist ihr Gehör nicht schlecht bzw. altersgemäß wie sie nach der Prüfung heute morgen erfahren hat. Jetzt müssen nur erst wieder unsere regulären Musikproben unseres Müssigsängerprojekts wieder in die Gänge kommen.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Dachterrasse, Vorgarten, Wohnzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.