Italien und Europa generell

Blick aus dem Il Ritrove

Gestern hatte Hanna einen Arzttermin und wir hatten verabredet, danach noch ein paar Herbstblumen zu kaufen, Chrysanthemen. Mir wurde letzten Samstag aufgetragen, eine große oder drei kleine Chrysanthemen zu kaufen, es gab eine große, also habe ich die mitgebracht.

Große Herbstblume

Irgendwie war sie Hanna doch zu groß, also haben wir uns nach ihrem Besuch beim Arzt in einem Blumenladen in der Wühlischstraße verabredet, um kleine Blumen zu kaufen.

Kleine Herbstblumen

Der letzte (?) Spätsommertag war schön, also schlug Hanna vor, ins Ritrovo zu gehen, ein gutes und links-alternatives italienisches Restaurant. Für Hanna Gelegenheit, mal wieder eine Pizza zu essen, die nicht so mein Ding ist, ich habe mich lieber an die Pasta mit Salsiccia gehalten.

Es war Urlaubsgefühl: Am offenen Fenster sitzen, die vorbei laufenden Leute (oder die auf dem Balkon sitzenden) zu beobachten. Generell ein Urlaubsgefühl.

Hanna hatte das Essen zu ungewöhnlicher Zeit vorgeschlagen, weil ich zu unserer üblichen Essenszeit am Abend unterwegs sein würde. 

Ich hatte mich zu einer Veranstaltung im Europahaus angemeldet, eine Diskussionsveranstaltung mit Michael Roth (SPD, MdB), Staatsminister im Auswärtigen Amt, zuständig für Europa. Die Veranstaltung war lebendig, es wurden viele Fragen gestellt ohne den eigentlich unausweichlichen Fokus auf das Scheinproblem „Flüchtlinge“. Herr Roth war durchaus lebendig und scheute sich nicht, seine persönliche Meinung klar auszudrücken.

Diskussion mit Michael Roth

Interessant war ein Vergleich mit seinem Auftreten im Morgenmagazin am Tag danach. Die persönlichen Ansichten waren voll verschwunden, die Aussagen wirkten absolut gestanzt. Fazit für mich: Aussagen von Politikern vor Kameras sind stereotypische Schablonen, ehrlicher sind sie, wenn keine Kameras dabei sind.

Eine Nachbemerkung muss noch sein. Zur Veranstaltung zu kommen war ein wenig gruselig wegen Erdogan. Der Ausgang der S-Bahnstation Brandenburger Tor war abgesperrt, ich wurde auf eine Parallelstraße verwiesen. Zweimal Einladungs- und Ausweiskontrolle. Ok ich kam an. Aber alle Touristen, die sich das Brandenburger Tor anschauen wollten: Pech gehabt, wegen eines türkischen Autokraten.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Wohnzimmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.